top of page

United Nations Refugee Agency's Refugee-Led Innovation Fund Winner

Anthony bringt Bildung und Arbeitsmaterialien nach Bidibidi


Anthony wurde 1998 geboren. Er stammt aus dem Südsudan und lebt in Ugandas Flüchtlingssiedlung Bidibidi. Anthony erhält einen Bridging Gaps-Mikrokredit der Athari Group und dies ist seine Geschichte:


„Ich kam 2016 nach Uganda und habe mich als Flüchtling im Bidibidi Refugee Settlement, Distrikt Yumbe, Uganda, registriert.“ Seit meiner Ankunft gab es für mich keine Geschäftsmöglichkeit oder irgendeine andere Arbeit, die ich als junger Mensch hätte ausüben können, um zu überleben. Dies hat mich vor große Herausforderungen gestellt, insbesondere im Hinblick auf die Sicherstellung meiner Grundbedürfnisse wie dem Kauf von Kleidung, Schuhen und anderen Gebrauchsgegenständen. Ich habe geheiratet und habe jetzt ein Kind und eine Familie, um die ich mich kümmern muss. Das bringt noch mehr Verantwortung auf mich. Ich bin dem Krieg im Südsudan ohne meine Eltern entkommen, sie wurden im Südsudan zurückgelassen und ich habe bis jetzt keine Ahnung, wo sie sind. Ich wache jeden Morgen auf und denke darüber nach, wie ich Seife, Zucker und Kleidung für meine Familie kaufen kann. Es ist eine sehr stressige Situation, wenn es keine Möglichkeiten gibt, und eine Rückkehr in den Südsudan mit meiner Familie ist keine Option, da es dort nicht sicher ist. Unser Land befindet sich immer noch in einer Krise, sowohl wirtschaftlich als auch sozial. Dem Land geht es nicht gut und das allein verändert Tag und Nacht meine Gedanken.

Mit Hilfe des Mikrokredits werde ich einen Druck- und Buchladen mit Lehrmaterialien für unsere Gemeinde eröffnen. Meine Vision ist es, ein großes Briefpapier zu haben, das der Gemeinschaft und meiner Familie eine stabile finanzielle Unterstützung bieten kann. Ich versuche, das Problem unzureichender Unterrichtsmaterialien zu lösen, indem ich die stationären Einrichtungen näher an die Gemeinschaft heranführe, um Fernbewegungen zu vermeiden. Ich habe vor, Geld zu verdienen, indem ich Bücher, Umschläge, Kugelschreiber und Bleistifte verkaufe, Dokumente tippe und drucke, Dokumente scanne und betrauere.


Es gab mir ein wenig Hoffnung, dass Afri-Youth Network auf mich zukam und mich für das Bridging Gaps-Projekt engagierte. Ich fühle mich sehr ermutigt, dass ich etwas für das Überleben meiner Familie tun kann."


0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page